Newsletter 3 / Februar 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie im Januar angekündigt, hier die neuesten Informationen zu den nächsten Veranstaltungen.

Herzliche Grüße
Ihr Museumsteam

Die nächsten Termine

"Als jeder Millionär war...",Buchvorstellung mit Autorenlesung
Montag, 06.03.2017, 19:00 Uhr, Museumsspeicher
Das Buch behandelt eine bedrückende Zeit, als die Inflation nach dem Ersten Weltkrieg bei 380 % pro Tag lag.
Gemeinden, Städte und Firmen im gesamten Land mussten Notgeld drucken, zunächst im Tausenderbereich, dann in Millionen, gefolgt von Papieren mit Milliardenbeträgen, die von jetzt auf nachher nichts mehr wert waren.
Das Geld, das die Marktleute tags über durch den Verkauf ihrer Waren auf den Märkten einnahmen, musste flugs in andere Waren umgesetzt werden, denn am Abend gab es kaum noch etwas dafür.
Ob Edenkoben, die Gemeinden drum herum, wie Rhodt, Maikammer, Annweiler, Bergzabern, Germersheim oder Kandel, die Situation war überall gleich - es hat jeden getroffen.
Alfred Arnold, beliebter, mittlerweile pensionierter Gymnasiallehrer am Max-Slevogt-Gymnasium in Landau, der Autor des Buches, stellt sein Werk selbst vor und freut sich auf die daran anknüpfenden Gespräche bei einem Gläschen Wein.
Der Eintritt ist frei

SONSUAVE
Konzert mit Irish Folk, Chansons, Klezmer, Jazz
Freitag, 10.03.2017, 20:00 Uhr, Museumsspeicher
SONSUAVE - Konzert, Irish Folk, Chansons, Klezmer, Jazz.
Christiane Schalk und Frank Reifenstahl musizieren wieder in vielen Klangfarben - ein Konzert das ein Erlebnis sein wird.
Veranstalter ist der Kulturverein.
Der Eintritt ist frei - es wird um Spenden für die Künstler gebeten.

"Gürteltier und Faultierkralle" - Buchvorstellung mit Autorenlesung
Samstag, 11.03.2017, 15:00 Uhr, Museumsspeicher
Kleine und große Tiere im Museum Edenkoben, Gürteltier, Faultier, Elefant, Humboldt-Pinguin, Klammeraffe, Kookaburra und andere.
Tiere, denen Hans-Joachim Schatz begegnet ist, die er beobachtet hat und über die er berichten will - in einer Lesung aus seinem Buch "Gürteltier und Faultierkralle".

Das Programm:
Dr. Rainer Tempel, Regierungsschulrat a.D., stellt das Buch vor.
Dr. Jens-Ove Heckel, der Direktor des Landauer Zoos, wird anwesend sein und das Werk würdigen.
Gitarrist Benno Burkhart übernimmt die musikalische Umrahmung.
Sie wissen nicht was ein Kookaburra ist? Hans-Joachim Schatz wird es Ihnen sagen.
Nach der Lesung können alle Geschichten mit dem Autor bei einem Gläschen Wein vertieft werden.
Der Eintritt ist frei.

Die Große Martin-Luther-Ausstellung - 500 Jahre Reformation
24.03. bis 01.05.2017
Frau Pfarrerin Judith Geib und die Leiterin des Zentralarchivs der Evangelischen Landeskirche Speyer, Frau Dr. Gabriele Stüber, starten gemeinsam am 24.03.2017 um 19:00 Uhr diese umfangreiche Ausstellung.
Der Mönch und die Reformation - in 2017 in aller Munde, jährt sich doch der Thesenanschlag zu Wittenberg zum 500. Mal - ein Jubiläum!
Martin Luther hat mit seiner Haltung und seinem Tun Welt- und Religionsgeschichte geschrieben.
500 Jahre nach der Reformation ist es an der Zeit, Martin Luther in seinem leidenschaftlichen Ringen um die christliche Wahrheit neu zu begegnen.
Mit dieser Zielsetzung hat Andreas Kuhn, Neustadt/Weinstraße, im Auftrag des Verbandes kirchlicher Archive, die Ausstellung "Lutherbilder aus sechs Jahrhunderten" erarbeitet. Sie ist als Wanderausstellung konzipiert und wird vom Zentralarchiv der Evangelischen Kirche der Pfalz in Speyer verliehen.
Wir ergänzen diesen Basisteil der Ausstellung mit weiteren Bildern, historischen und neuzeitlichen Bibeln sowie einer Vielzahl von Gegenständen, die mittlerweile "rund um Luther" entstanden sind und mit denen er umfassend vermarktet wird.
Mit den nachfolgend genannten Aktionen und Vorträgen wird die Ausstellung "lebendig" werden.
Geöffnet ist mittwochs von 10 bis 12 Uhr, freitags von 15 bis 18 Uhr, samstags von 14 bis 17 Uhr, sonntags von 11 bis 17 Uhr, sowie an Karfreitag und Ostermontag jeweils ebenfalls von 11 bis 17 Uhr.
Ostersonntag ist die Ausstellung geschlossen.

"Der Kleine Luther geht auf Reise"
25.03.2017, 10.30 Uhr, Museumsspeicher
Sie wird das Bonbon der Aktivitäten rund um die Luther-Ausstellung werden - die Aktion der Edenkobener Präparanden/Konfirmanden. Sie schicken den "Kleinen Luther", die Playmobilfigur (s. Bild), auf große Reise. 5 Gruppen starten sie am Samstag im Museumsspeicher.
Im Spiel sind 5 Figuren, jede mit einem eigenem QR-Code versehen, so dass eine Zuordnung zur Startgruppe möglich ist.
Aufgabe ist, den "Kleinen Luther" alle 2 Tage mit einer Botschaft einer anderen Person, einer anderen Schulklasse, einer neuen Gruppe, zu übergeben, dies per Smartphone mit Ortsbezeichnung zu dokumentieren und in eine speziell dafür entwickelte Multimediaplattform einzugeben.
Dadurch wird die "Reise" jedes einzelnen "Kleinen Luther" auf der Landkarte nachvollziehbar.
Mit dem Ende der Ausstellung, am 1. Mai, ist auch die "Reise" der 5 "Kleinen Luther" zu Ende. Sie sollen nach Edenkoben zurückkehren.
Am 9. Mai werden die 5 Gruppen dann über die jeweilige "Reise" ihres "Kleinen Luther" im Museumsspeicher informieren und das Ganze bildhaft darstellen.
Die Gruppe, deren "Luther" am weitesten im Lande umhergekommen ist, wird entsprechend ausgezeichnet werden.

Vortrag - Zeitreise durch die Geschichte des Lutherbildes
Montag, 27.03.2017, 19.30 Uhr, Museumsspeicher
Im Rahmen der Großen Luther-Ausstellung lädt Frau Dr. Gabriele Stüber, vom Zentralarchiv der Evangelischen Landeskirche Speyer, zu einer Zeitreise durch die Geschichte des Lutherbildes ein.
Wie sah Luther aus? Wie wichtig war sein Konterfei über die vergangenen 500 Jahre für den Protestantismus?
Martin Luther gehört zu den meist abgebildeten Persönlichkeiten deutscher Geschichte. Daher gilt es, Tendenzen zu zeigen und Wegmarken zu beschreiben.
Jede Zeit macht sich ihr eigenes Bild vom großen Reformator.
Ausgangspunkt sind die Bilder Martin Luthers aus der Werkstatt von Lucas Cranach dem Älteren und dem Jüngeren, denen wir das Wissen um das Aussehen Luthers verdanken.
Die Bilderreise endet in der Gegenwart und nimmt auch pfälzische Lutherbilder in den Blick.
Nach dem Vortrag kann das Thema mit Frau Dr. Stüber bei einem Gläschen Wein vertieft werden.
Eintrittspreis 5,00 Euro p. P.

"Ein feste Burg" - Krimi-Lesung um Luther von Lilo Beil
Montag, 10.04.2017, 19.30 Uhr, Museumsspeicher
Was haben Lilo Beil und Martin Luther gemeinsam?
Nun, Lilo Beil ist Protestantin, als Pfarrerstochter hineingeboren in die Lehre Luthers, und, - sie hat einen Krimi geschrieben, "Ein feste Burg", aus dem sie inmitten der Großen Luther-Ausstellung im Museum Edenkoben lesen wird.
Lilo Beil, geboren in Klingenmünster, Südpfälzerin, heute wohnhaft im vorderen Odenwald, machte ihr Abitur am Neusprachlichen Gymnasium Landau, dem heutigen Max-Slevogt-Gymnasium, studierte anschließend Anglistik/Romanistik und unterrichtete später Englisch und Französisch.
Längst aber hat sie ein völlig anderes Betätigungsfeld, das Schreiben, das Schreiben von Krimis, von denen bereits 9 erschienen sind.
Nun kommt "Ein feste Burg", rechtzeitig zum Luther-Jahr bzw. zum 500. Jubiläum der Reformation hinzu.
Worum geht es? Natürlich um Luther und seine Lehre, um seine "dunkle" Seite, hatte er doch Einiges gegen "Nicht-Christen", die Juden, Muslime usw. Das Ganze ist spannend in einen Kriminalfall verpackt, in dem ein ehemals linientreuer, pfälzischer Pfarrer die Hauptrolle spielt. Dass "Martin" in den "braunen" Jahren schamlos von den damals Mächtigen vereinnahmt wurde, ist ja weithin bekannt.
Die Lesung dürfte mehr als spannend werden.
übrigens: Die Lesung findet im Rahmen der Aktion "Die Pfalz liest für den Dom" statt.
Eintrittspreis: 5,00 Euro p. P. Die Hälfte davon geht an die Stiftung für den Dom, die Autorin verzichtet zu Gunsten der Stiftung auf ihr Honorar.
Gelebte Ökumene!

"Die andere Seite des Reformators"
Szenische Aufführung von und mit Diakon Joachim Knoll

Ostermontag, 17.04.2017, 15,30 Uhr, Museumsspeicher
Was haben Lilo Beil und Martin Luther gemeinsam?
Dass der große Reformator Martin Luther mutig und standfest war, und aus der Sicht der Protestanten Großes geleistet hat, ist bekannt. über seine "dunkle" Seite wird nur wenig gesprochen, sollte aber, hatte er doch Einiges gegen Nichtchristen, wie die Juden z. B.
Diakon Joachim Knoll, von der Prot. Kirchengemeinde Edenkoben, befasst sich mit diesem Thema in einer szenischen Darstellung, inmitten der "Großen Luther-Ausstellung".
Im Museumseintrittspreis enthalten.

Fahrt zum Luther-Schauspiel nach Ötigheim
Sonntag, 25.06.2017, 12.30 Uhr
Diese Fahrt zu Deutschlands größter Freilichtbühne schließt unsere Aktivitäten rund um Luther ab.
Anbieter ist die Prot. Kirchengemeinde Edenkoben.
Die Busfahrt startet um 12.30 Uhr am Parkplatz "Im Letten", die Rückkehr wird etwa gegen 18 Uhr erwartet.
Mindestteilnehmerzahl: 25 bzw. 40 Personen. Fahrpreis inkl. Eintritt 33,00 ? / Person.
Anmeldungen beim Prot. Pfarramt 06323 / 4571.

Vorschau auf weitere Termine

40. Internationaler Museumstag
Sonntag, 21.05.2017, 11 bis 17 Uhr
Wir beteiligen uns daran mit freiem Eintritt, kostenlosen Führungen, einem Gläschen Wein.

Die legendäre Seidenstraße
Dienstag, 23.05.2017, 19:30 Uhr - Museumsspeicher
Ein Vortrag von Hans-Joachim Kölsch.

Die Weltreligion des Buddhismus
Freitag, 09.06.2017, 19:30 Uhr - Museumsspeicher
Ein Vortrag von Hans-Joachim Kölsch.

Ausstellung "Kleine Wunder am Wegesrand"
29.09. bis 29.10.2017
Hochprofessionelle Fotoarbeiten von Erich Hepp.

Jahresausstellung Britta Bode
05.11. bis 19.11.
Kunstausstellung der zweifachen Pfalz-Preisträgerin im Kunsthandwerk.

Weihnachtsausstellung
24.11. bis 26.12.2017
In Zusammenarbeit mit dem STEIFF-Museum in Giengen.

 
Serviceinformationen:
Die regulären Öffnungszeiten für 2017 sind:
- mittwochs 10 bis 12 Uhr
- freitags 15 bis 18 Uhr
- samstags und sonntags 14 bis 17 Uhr,
allerdings erst wieder ab der Martin-Luther-Ausstellung, vorher ist nur an den Veranstaltungsterminen geöffnet.

Führungstermine für Gruppen ab 10 Personen können auch außerhalb der vorgenannten Öffnungszeiten gebucht werden. Sonderöffnungszeiten werden bei den jeweiligen Veranstaltungen genannt.

Impressum:
Museum für Weinbau- und Stadtgeschichte
Stadt Edenkoben
Weinstraße 107
67480 Edenkoben
Tel. 06323-81514
Internet: www.museum-edenkoben.de
info@museum-edenkoben.de
Verantwortlich: LV